Auszeichnung für die Doku "Harte Arbeit, schlechter Lohn"

Im April 2017 wurde die Dokumenation "Harte Arbeit, schlechter Lohn" ausgestrahlt. Darin wurde das System der Leiharbeit ebenso beleuchtet wie prekäre Solo-Selbstständigkeit - am Beispiel einer DaF-Lehrkraft aus Stuttgart. Die Arbeitsbedingungen im DaF-Bereich konnten damit einem breiten Fernsehpublikum nahegebracht werden.

Für diese bewegende Doku wurde der Regisseur Hermann Abmayr nun mit dem Diakonie Journalistenpreis ausgezeichnet: "Eindrucksvoll wird das Thema über Protagonisten geschildert. Dem Autor gelingt, die Menschen und ihre Schicksale dem Zuschauer nahzubringen. Beeindruckt hat die Jury die filmische und grafische Aufbereitung des Beitrags." (Pressemeldung Diakonie)

Die Organisatorinnen und UnterstützerInnen des Offenen DaF-Stammtischs gratulieren Herrn Abmayr für die verdiente Auszeichnung und bedanken sich für seinen Einsatz!